Einführung in die Psalmen

10.09.-14.09., Abtei Mariendonk

Sr. Dr. Justina Metzdorf/ Abtei Mariendonk

„Wie ein Garten trägt der Psalter in sich die Früchte aller übrigen Bücher der Heiligen Schrift und macht sie zu Liedern.“ Mit diesem Bild, das aus dem Brief an Marcellinus stammt, benennt Athanasius von Alexandrien (296-373) den Rang, den das Buch der Psalmen innerhalb der Bibel einnimmt: Der Psalter verdichtet Theologie und Geschichte zum Lied, er verwandelt das Nachdenken über Gott und das Leben vor Gott zum Gebet. Athanasius vergleicht das Buch der Psalmen mit einem Garten: Ein Garten kennt Ordnung und Struktur; Gärten sind oft nach einem Konzept angelegt, durch das der Architekt eine bestimmte Botschaft vermitteln will. In gleicher Weise sind die Psalmen nicht willkürlich zusammengestellt, sondern folgen einer vielschichtigen und komplexen Ordnung, der ein bestimmtes theologisches
Konzept zugrunde liegt. Darum sollen die Grundstruktur des Psalters, seine Bauprinzipien und Entstehungszusammenhänge, in den Blick genommen werden. Darüber hinaus werden wir ausgewählte Psalmen näher betrachten, ihre sprachliche und
inhaltliche Struktur erarbeiten und sie mit Hilfe der patristischen Exegese theologisch und existenziell erschließen.